Die Einzigartigkeit des Fingerabdrucks nutzten bereits antike Tontöpfer, um ihre unverwechselbare Identität in
den Werken zu verewigen. Die individuelle Charakteristik der Linienführung bietet traditionell auch Kriminologen
und Handlesern ein weites Feld für Vergleiche und Interpretationen.